26. APRIL BIS 18. JUNI 2017



IN DEN RAUM ZEICHNEN
umreißen, verdichten, spuren

Die dreiteilige Ausstellungsreihe IN DEN RAUM
ZEICHNEN, kuratiert von der Malerin Claudia
Busching und der Bildhauerin Pomona Zipser,
untersucht künstlerische Formen der Aneignung
von Raum sowie der Produktion dreidimensio-
naler Objektwelten. Anhand der vorgeschlage-
nen Lesarten linearer Skulptur – umreißen, verdichten, spuren – leistet sie einen Beitrag zum aktuellen Kunstdiskurs über die Linie.

In Zusammenarbeit mit
Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten
19.5. – 24.6.2017
verdichten
Haus am Kleistpark 15.6. – 13.8.2017
spuren

Pressekontakt:
Bluhm PR, Sylke Bluhm
fon: + 49 30 20 21 57 66  info@bluhmpr.de

Medienpartner: zitty   www.zitty.de

 

VERANSTALTUNGEN ZUR AUSSTELLUNG


8. Juni 2017, 19 Uhr
Galerie Parterre Berlin
Dr. Angela Lammert, Akademie der Künste
"Linie als choreographische Bewegungsspur"

17. Juni, 11 bis 14 Uhr
Galerie Parterre Berlin
Dr. Fritz Jacobi, Kunstwissenschaftler, Berlin
"Die lineare Skulptur, der Raum, das Nichts
- und der Zufall?"
In Kooperation mit der
Willms Neuhaus Stiftung, Zufall und Gestaltung
 
 

 
 

ARTSPRING 2017



Artspring 2017 – Der Stadtbezirk wird Galerie.
Offene Ateliers im Bezirk Pankow (Prenzlauer Berg, Weißensee und Pankow)
Sa/So 17./18. Juni 2017
Eröffnung am 16. Juni, 19 Uhr, Pavillon am Milchhof

Artspring widmet den in Prenzlauer Berg, Weißensee und Pankow arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern besondere Aufmerksamkeit. Ein ganzes Wochenende lang öffnen sich die Türen zu Vorderhäusern und Hinterhöfen, zu Fabriketagen und Wohnungsateliers, zu Laden- oder Gruppenateliers. Manche Ateliers existieren hier seit vielen Jahrzehnten, andere wurden im vergangenen Monat eingerichtet – Artspring macht sie gleichermaßen sichtbar. Die abseits der Öffentlichkeit entstehende Kunstproduktion wird zugänglich gemacht, die Künstler ansprechbar. Zudem bietet das Wochenende den Anlass und die Möglichkeit, die im Bezirk Pankow arbeitenden Künstlerinnen und Künstler mit Interessenten, aber auch untereinander zu vernetzen.

mehr und zur Anmeldung
  

 

DIE GALERIE PARTERRE BERLIN


... ist eine Programmgalerie. Sie liegt im Berliner Bezirk Pankow und befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen IV. Städtischen Gasanstalt im Ortsteil Prenzlauer Berg. Mit ihren Ausstellungen und Veranstaltungen bietet sie ein Forum für die Kunst der Gegenwart. Zugleich findet sich hier die Kunstsammlung Pankow.

mehr zu Öffnungszeiten, Kontakt und Anfahrt

Für den Empfang unserer E-Mail-Einladungen
zu den Ausstellungseröffnungen und
Veranstaltungen können Sie einfach und
komfortabel diese Anmeldung nutzen.

Die Seite galerieparterre.de verwendet keine Cookies.

 

 
 

KÄTHE KOLLWITZ UND BERLIN



Aus Anlass ihres 150. Geburtstages zeigt die Galerie Parterre Berlin - in Zusammenarbeit mit dem Käthe Kollwitz Museum Köln und dem Archiv der Akademie der Künste - ab 5. Juli 2017 die Ausstellung

Käthe Kollwitz und Berlin
Eine Spurensuche zum 150. Geburtstag


Das Projekt wird vom Hauptstadtkulturfonds gefördert.

Einladung/Programm

Pressearbeit: Artefakt_Kulturkonzepte

Käthe Kollwitz lebte von 1891 bis 1943 in Prenzlauer Berg, in der Weißenburger Straße 25. Das Haus wurde im November 1943 von Bomben zerstört, sie selbst war im August desselben Jahres vor den Bombenangriffen nach Nordhausen ausgewichen.
Kollwitz starb, nach einem weiteren Umzug von Nordhausen nach Moritzburg bei Dresden, dort fast 78jährig im April 1945.

In der Bezirksverwaltung von Prenzlauer Berg war man sich nach Beendigung des zweiten Weltkriegs über die Bedeutung dieser herausragenden Künstlerin und die daraus folgende Verpflichtung für die Bewahrung ihres Andenkens bereits 1945 (wie neuere Archivfunde belegen) bewusst. 1949 fand in der Weißenburger/Kollwitzstraße eine der ersten Kollwitz-Ausstellungen nach dem 2. Weltkrieg im eigens gegründeten Kunstkabinett ‚Prenzlauer Berg’ statt. Ihre Wohnstraße und der Platz vor dem Miethaus erhielten ihren Namen.


mehr zum Projekt auf der Seite des Freundeskreises der Galerie Parterre Berlin

Und hier geht es zur Projektseite KÄTHE KOLLWITZ und BERLIN bei TEXT DER STADT