AUSSTELLUNGSARCHIV
Hans Vent · Paar liegend · 2002 · Öl auf grundiertem Karton · 73 x 102 cm


 
 
 
20.1. – 20.3.2016
VENT
Der Maler

 
Die Galerie Parterre Berlin zeigt mit VENT. Der Maler zum dritten Mal eine Personal­aus­stel­lung des 1934 in Weimar geborenen und seit 1953 in Berlin lebenden Malers und Grafikers Hans Vent, seit 1990 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin.

Im Mittelpunkt steht – wie der Titel der Ausstellung es ver­heißt – Vents Malerei, die über einen großen Schaffens­zeit­raum ausgebreitet worden ist. Leihgaben kommen aus dem Lindenau-Museum Altenburg, dem dkw. Kunstmuseum Die­sel­kraftwerk Cottbus, dem Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder), dem Kulturhistorischen Museum Magdeburg und zahl­reichen Privatsammlungen, darunter der Sammlung Ulrike und Stefan Behrens, Villa am See, Deutsche Kunst des 20. Jahrhunderts, Premnitz. Die Auswahl der Bilder wird um korrespondierende oder den Ursprung der Leinwände er­hellen­de Studien und Zeichnungen ergänzt.


Zur Ausstellung erschien das Arbeitsheft XI der Galerie mit einem Vorwort von Kathleen Krenzlin, Beiträgen von Roland März und Claude Keisch, sowie einem Gespräch zwischen Matthias Flügge und Hans Vent.
104 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 18 EUR.


Februar 2018
WIR TRAUERN UM HANS VENT

Mit großer Betroffenheit haben wir zur Kenntnis nehmen müssen, dass der Maler und Grafiker Hans Vent am 31. Januar 2018, wenige Tage vor seinem 84. Geburtstag, in Berlin verstorben ist.

Hans Vent lebte und arbeitete in Berlin-Pankow und hatte 1964 seine erste Personalausstellung im Kunstkabinett des Instituts für Lehrerbildung in Berlin-Weißensee. Sein malerisches Werk wurde zuletzt in einer umfassenden Ausstellung im Jahre 2016 in der Galerie Parterre Berlin präsentiert. mehr

Hans Vent kam als junger Mann aus Weimar nach Berlin, um an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin-Weißensee Malerei zu studieren. Zwischen 1975 und 1986 hatte er dort einen Lehrauftrag und prägte zahlreiche Künstlerinnen und Künstler der nachfolgenden Generationen. 1982 erhielt Hans Vent den Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste, deren Mitglied er seit 1990 war.

Vents autonomes Streben als Maler entfernte sich radikal von der Herstellung des im herkömmlichen Sinne schönen Bildes und bewegte sich zwischen den Polen eines den „sozialen Raum“ erforschenden Kolorismus und dem der „klassischen Linie“ verhafteten Grotesken. Als Maler der Figur und des Zwischenmenschlichen wurde er zu jenem Unruhestifter, der auch unter wechselnden gesellschaftlichen Verhältnissen in Gegenposition zur jeweils herrschenden Kunstdoktrin geriet.

Wir trauern um einen großartigen Künstler, eine unverwechselbare Persönlichkeit und einen anregenden und streitbaren Menschen.

 
 
TERMINE & LINKS
Ausstellungseröffnung
Dienstag, 19. Januar 2016,
20 Uhr
mit Hans Vent und den
Kuratoren der Ausstellung
Dr. Roland März
Kustos der Nationalgalerie i.R
und
Kathleen Krenzlin
Leitung der Galerie Parterre Berlin
Musik: Hartmut Behrsing, Posaune


Veranstaltung während der
Ausstellung
18. Februar 2016 | 20 Uhr
Mysterien für alle
Steffen Popp und Eugen Blume stellen Beuys‘
"kleinste Aufzeichnungen" vor
(Suhrkamp 2015)



Einladung