VERANSTALTUNGEN

Anthony MacCall: Line Describing a Cone, 1973, Filmstill (Bild: Anthony McCall)


 
 
8. Juni 2017 | 19 Uhr
Linie als choreographische Bewegungsspur
Vortrag mit PD Dr. Angela Lammert

 
Die Linie folgt nicht nur einer Bewegung – angefangen vom Duktus der zeichnenden oder schreibenden Hand bis hin zu Aufzeichnungsformen von Tanz, Performance und Musik – sondern sie ist Bewegung. Sie kann in der Fläche wie im Raum – umreißen – verdichten – und Spur sein. Choreographische Bewegungsspuren sind zu finden u. a. als »Tanz auf dem Papier« (Henri Matisse), Überschneidung von Notation, Klang und Architektur (Iannis Xenakis), Sonakinatographie (Channa Horwitz), »Zeichnung in der Luft« (Trisha Brown), aber auch als Filmprojektion von Linien im Raum (Anthony McCall) oder temporäre Spur im Sand (Ana Teresa Keersmaeker).
Kann die Linie als präziseste Form der Bewegung und damit als Notation verstanden werden? In Ihrem Vortrag wird Angela Lammert anhand von Film- und Bildbeispielen dieser Frage nachgehen.


Angela Lammert ist seit 2008 Leiterin interdisziplinärer Sonderprojekte der Sektion Bildende Kunst an der Akademie der Bildenden Künste, Berlin und seit 2013 Privatdozentin am Institut für Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie realisierte zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zur Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts, zuletzt erschienen: Bildung und Bildlichkeit von Notation. Von der frühen Wissenschaftsfotografie zu den Künsten des 20. Jahrhunderts (München 2016), Elemental Gestures. Terry Fox. Hrsg. gemeinsam mit Arnold Dreyblatt (Dortmund 2016), Film als Skulptur? Hrsg. (Dortmund 2016), Grenzenlos Kunst? Hrsg. gemeinsam mit Robert Kudielka. (Dortmund 2016).

 
 
INFOS & LINKS
Donnerstag,
8. Juni 2017 | 19 Uhr
Galerie Parterre Berlin
Eintritt 3,- / 1,- €




Einladung