VERANSTALTUNGEN

Abbildung: Standbild aus dem Film


 
 
15. Februar 2018
GROSSE VÖGEL, KLEINE VÖGEL (Uccellacci e uccellini)
Italien 1966, s/w, 88 Min, OmU
Regie und Drehbuch: Pier Paolo Pasolini, Kamera: Tonino Delli Colli und Mario Bernardo, Schnitt: Nino Baragli, Musik: Ennio Morricone

Einführung: Dr. Claus Löser, Filmhistoriker, Berlin

 
Große Vögel, kleine Vögel gilt als virtuos inszenierte filmische Parabel über einen Vater (gespielt von dem italienischen Komiker Totò) und seinen Sohn (gespielt von dem Laiendarsteller Ninetto Davoli) auf dem »Weg des Lebens« und ist eine ebenso komplexe wie poetische Reflexion über christliche und marxistische Grundwerte. Episodisch erzählt der Film von einer Wanderung durch die italienische Provinz, aus der auch die Maler der Ausstellung BELLA ITALIA stammen. Das ländliche Italien nach demZweiten Weltkrieg, im Zwiespalt zwischen tradierten Werten und gesellschaftlichem Aufbruch, wird lebendig vorgeführt, Pasolinis Schilderung der einzigartigen Rivalität und Koexistenz von Katholizismus und Kommunismus im Italien der späten 1960er und frühen 1970er Jahre wird bis ins Komische gesteigert.

Dr. Claus Löser (geb. 1962 in Karl-Marx-Stadt) studierte an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg und gründete das »BrotfabrikKino« in Berlin-Weißensee, dessen Programmleiter er bis heute ist. Seit 1992 arbeitet er zudem als freier Filmkritiker. Mit der Gründung der Sammlung »ex.oriente.lux – Experimentalfilmarchiv Ost 1976 bis 1989« im Jahr 1996 sicherte Löser einen einmaligen Filmbestand von Super-8-Filmen aus der DDR. Die Sammlung ist in dem Band Gegenbilder. Filmische Subversion in der DDR 1976–1989 (1996) dokumentiert. Seine Dissertationsschrift Strategien der Verweigerung. Untersuchungen zum politisch-ästhetischen Gestus unangepasster filmischer Artikulationen in der Spätphase der DDR wurde 2011 in der Schriftenreihe der DEFA-Stiftung veröffentlicht. Claus Löser lebt und arbeitet in Berlin als Autor, Filmemacher, Kurator und Lehrbeauftragter.

 
 
INFOS & LINKS
Donnerstag,
15. Februar 2018,
19 Uhr

Einladung

Claus Löser auf Wikipedia